Dreigestirn besuchte "Vringstreff"

Foto Vringstreff

Genau das macht den kölschen Fastelovend aus. "Das ist es, was wir als Dreigestirn mit euch erleben möchten. Ganz nah, ganz bodenständig.“

Zum elften Mal besuchte mit Prinz Stefan I., Bauer Andreas und Jungfrau Stefanie ein amtierendes Dreigestirn den „Vringstreff“ in der Südstadt. Sie wurden von Jutta Eggeling, Leiterin des Vringstreff, und Hans Mörtter, Pfarrer der Lutherkirche und Vorsitzender des Vringstreff e.V. begrüßt. Etwa 30 Gäste feierten bei Kaffee, Berlinern und Krapfen gemeinsam mit dem Dreigestirn. Die drei Narrenherrscher sangen, begleitet von Wolfgang Anton an der Gitarre, ihr Sessionslied und ein paar Bläck-Fööss-Klassiker. Danach nahmen sie sich noch viel Zeit für Selfies und Gespräche und erfüllten etliche Autogrammwünsche. Geschenke gab es auch: Prinz, Bauer und Jungfrau erhielten die ersten Exemplare des neuen „Vringstreff-Preises“. Das ist ein „Rievkooche“ aus Bronze, gefertigt vom Künstler Cornel Wachter.  Er würde sich freuen, wenn die Werke nach der Session einen Platz im Karnevalsmuseum fänden.  Wolli Anton, der für seine langjährige Unterstützung des Vringstreff auch einen Preis bekam, darf seinen „Rievkooche“ behalten.