Zu Ehren von Karl Berbuer

Wunderbare Aktion in der Südstadt. Seit vielen Jahren setzt sich Ende Juli, stets um den Geburtstag von Karl Berbuer am 26. Juli herum, an der Severinstorburg ein bunter und vor allem höchst musikalischer Mini-Zug in Bewegung. Angeführt von der Familie Odenthal und ihren Freunden geht es mit klingendem Spiel die Severinstraße entlang zum Karl-Berbuer-Brunnen. Der Sänger und Komponist Karl Berbuer wurde am 26. Juli 1900 geboren. Er war von Beruf Bäcker. Als Sänger trat er ab 1924 im Karneval auf und wurde mit Titeln wie eine „O Mosella“, „Das kannst du nicht ahnen“, „Et Plöckleed“, „Un et Arnöldche fleut“ und dem „Trizonesien-Song“ weit über die Grenzen Kölns bekannt.  Eines seiner bekanntesten Lieder ist „Heidewitzka, Herr Kapitän“. Daran erinnert der 1987 errichtete Brunnen am Berbuer-Platz. Der von dem Bildhauer Bonifatius Stirnberg geschaffene Brunnen zeigt ein „Narrenschiff“. Auf diesem Schiff sind neben Berbuer und der Mutter Colonia etliche von ihm besungene Figuren wie die Heinzelmännchen, ein Clown und ein Funk zu sehen. Am Jubiläumszug, 30 Jahre nach der Einweihung des Brunnens, nahm auch Christa Berbuer, die Schwiegertochter des  Sängers teil.  Karl Berbuer starb am 17. November 1977 in Köln. Sein Grab befindet sich auf dem Südfriedhof.