Mayonnaise ohne Ei

Foto: Mayo ohne Ei

Den einen ist der Appetit auf Eier vergangen, die anderen meiden rohes Ei, sobald es draußen heiß wird. Wie wäre es mit einer Mayonnaise, die ohne Eigelb auskommt? Rheinbrücken-Kochexpertin Ulla Scholz stellt drei Varianten vor, die entweder zum Kartoffelsalat passen oder als Grillsauce schmecken.

Zutaten

Mayonnaise klassisch:

100 ml Sojasahne bzw. Sojacreme
150-200 ml Rapsöl
1 TL Senf
6 EL Weißweinessig
Prise Zucker
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Aioli:

100 ml Sojasahne
70 ml Rapsöl
100 ml Olivenöl
1 TL Senf
½ TL Honig
6 EL Weißweinessig
1-2 Knoblauchzehen
Frischer Thymian
Salz
Cayennepfeffer

Kräutermayonnaise:

100 ml Sojasahne
150-200 ml Rapsöl
1 TL Senf
1/2 Bio-Bio-Zitrone
Handvoll gehackten Rucola
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

1. Für die klassische Mayonnaise die Sojasahne in ein hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer kurz anschlagen. Dann das Rapsöl nach und nach zugießen, dabei weiter quirlen. Mit Senf, Essig, Zucker und Salz abschmecken und in ein Glas umfüllen.

2. Für die Aioli wie bei der klassischen Mayonnaise verfahren. Den Knoblauch würfeln und in der Mayonnaise pürieren. Darauf achten, dass das Olivenöl möglichst mild schmeckt. Einige Thymianblättchen abzupfen und zum Schluss unter die Sauce rühren.

3. Die Variante mit Rucola färbt die Mayonnaise schön grün. Dafür den Rucola vorher mit dem Öl zusammen pürieren. Dann das Käuteröl so unterrühren wie bei der klassischen Variante. Zitrone - statt Essig -  hat sich bewährt, da ihr Vitamin C das Nitrat, das im Rucola steckt, neutralisiert. 

Tipp

Etwas unbehandelte, abgeriebene Zitronenschale verleiht Saucen einen fruchtigen, frischen Geschmack. Mayonnaise bleibt – in einem gut verschlossenen Glas – bis zu einer Woche im Kühlschrank haltbar. Immer mit einem sauberem Löffel die Menge entnehmen, die man benötigt.