DKMS kämpft in Rio

Foto DKMS

Die Deutsche Knochenmark-Spenderdatei möchte Kontakte knüpfen im „Barra Blue Beach Point“. Dort befindet sich das Deutsche Haus in Rio de Janeiro. Die DKMS ist offizieller Partner im Deutschen Haus.

DKMS steht für „Deutsche Knochenmarkspenderdatei“. Die größte internationale Stammzellen-Spenderdatei hat ihren Hauptsitz in Köln. Im  Deutschen Haus soll die Arbeit einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Außerdem sollen nachhaltige Kontakte zu Athleten, Funktionären, Verbänden und Sponsoren geknüpft werden.

Neue Spender gewinnen

DKMS-Pressesprecher Karsten Meier ist derzeit vor Ort. Vor seinem Abflug nach Rio erklärte er, warum die Mission in Brasilien wichtig ist. „Die Fakten zeigen, dass Hilfe dringend benötigt wird: Alle 35 Sekunden erkrankt weltweit ein Mensch an Blutkrebs. In Deutschland findet immer noch jeder siebte Patient keinen geeigneten Stammzellspender. Das allein ist Ansporn, mit Hochdruck immer neue Spender zu gewinnen und die Blutkrebsforschung voranzutreiben.“ Die prominente Lage – alle relevanten Sportstätten sind gut erreichbar – machen den „Barra Blue Beach Point“ zum idealen Standort für die DKMS.

Chance, Leben zu retten

Entsprechend glücklich sind die Helfer aus Köln über die Unterstützung. „Wir haben der DKMS sehr gerne die Möglichkeit gegeben, sich im Deutschen Haus zu präsentieren. Jeder Einzelne hat die Chance, Leben zu retten und der Sport ist für diese Mission der ideale Multiplikator. Daher unterstützen wir aus voller Überzeugung die Arbeit der DKMS“, sagt Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und Chef de Mission der Deutschen Olympiamannschaft in Rio.